Skip to main content
  1. Tipps
  2. Rekrutierung & Vergütung
  3. Rekrutierung
  4. Mehrfachschaltung von Stellenanzeigen

Mehrfachschaltung von Stellenanzeigen

Mehrfachschaltung von Stellenanzeigen

Der Fachkräftemangel setzt Unternehmen zu: Immer mehr offene Stellen stehen immer weniger geeigneten Kandidaten gegenüber. Daher sollten Stellenanzeigen mit grösstmöglicher Reichweite geschaltet werden. Im Online-Recruiting haben sich Mehrfachschaltungen (Multiposting) als ein probates Mittel erwiesen. Ein Interview mit Experte Marco Kainhuber, Geschäftsführer der GermanPersonnel e-search GmbH.




Das Interview führte Sonja Dietz
 

Wie haben sich der Arbeitsmarkt und das Angebot an berufsrelevanten Portalen im Internet in den letzten zehn Jahren verändert?
Der Arbeitsmarkt in Deutschland ist zum Bewerbermarkt geworden; Unternehmen stehen vor der Herausforderung, sich neu zu erfinden und als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren; kleine und mittelständische Unternehmen stehen unter immer grösserem Druck im Wettbewerb mit anderen Konzernen um die wenigen, noch verbliebenen Fachkräfte. Das Angebot an berufsrelevanten Portalen hat stark zugenommen; eine immer grössere Spezialisierung der Portale nach Branchen bzw. Zielgruppen ist zu erkennen. Google als Einstieg für Jobsuchen im Internet ist schon lange kein Trend mehr

Warum reicht es nicht mehr aus, Stellenanzeigen auf ausgesuchten Jobportalen zu posten?
Die Chance den passenden Kandidaten zu erreichen, ist bei weitem nicht so gross. Nur durch eine sinnvolle Kombination aller zur Verfügung stehenden Recruitingkanäle wird das bestmögliche Ergebnis erreicht

Welche Vorteile bietet hier die Mehrfachschaltung von Stellenanzeigen in punkto Reichweite?
Wird die Stellenanzeige auf einer Vielzahl von Jobbörsen, Metasuchmaschinen und dergleichen veröffentlicht, ergibt sich ein Multiplikatoreffekt und die Auffindbarkeit der Stellenanzeige steigt stark an.

Warum ist Mutiposting insbesondere für Mittelständler und Anbietern in Nischenmärkten interessant?
Ganz einfach: Weil es den Arbeits-, Zeit- und Kostenaufwand erheblich reduziert.

Wie funktioniert Multiposting in technischer Hinsicht?
Die Stellenanzeige wird einmal erfasst - inklusive Design und Inhalt - und anschliessend an eine Vielzahl von Jobbörsen, Metasuchmaschinen und anderweitige Netzwerke durch technische Schnittstellen übergeben. 
 
Welche Portale werden angesteuert?
Alle Portale, auf denen ein potenzieller Bewerber nach Jobs und Stellenangeboten suchen könnte.

Wie unterscheidet sich intelligentes von wahllosem Multiposting?
Intelligentes Multiposting ist gleichbedeutend mit einer sinnvollen und zielführenden Kombination aller zur Verfügung stehenden Recruitingkanäle. Wahlloses Multiposting hingegen ist das genaue Gegenteil: Kein zielführendes Multiposting mit Veröffentlichung von Stellenanzeigen auf den falschen Recruitingkanälen. Es geht nicht darum, eine möglichst grosse Anzahl an Bewerbungen zu generieren, sondern mit der grösstmöglichen Passgenauigkeit zu der jeweils ausgeschriebenen Stelle.

Um für eine Stellenanzeige die maximale Reichweite zu generieren, ist es ja nicht allein ausschlaggebend, auf wie vielen Portalen sie gestaltet ist. Immerhin müssen Arbeitgeber potenzielle Arbeitnehmer mit Inhalten überzeugen. Welche Tipps geben Sie zur Gestaltung einer optimalen Stellenanzeige?
Die drei Dimensionen einer erfolgreichen Stellenschaltung sind Design, Inhalt und Reichweite. Denken Sie wie ein Kandidat und die Inhalte einer erfolgreichen Stellenanzeige ergeben sich aus folgenden Fragestellungen: Was würde Sie interessieren an einer Position? Welche Informationen zu Sonder- und Zusatzleistungen hätten Sie gerne gewusst? Ist mein möglicher neuer Arbeitgeber familienfreundlich? Stichwort: Work Life Balance. Und:  Kann ich meine Arbeitszeit und -ort auch flexibel gestalten? Stichwort: Home Office. (Bild: Fotolia)

 

Marco Kainhuber (42) ist studierter Betriebswirt, Geschäftsführer der GermanPersonnel e-search GmbH und Vorstandsjunior im Arbeitgeberverband der Unternehmen der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie BayME. Ausserdem betätigt er sich als Lehrbeauftragter an der Fachhochschule München mit Schwerpunkt Personal, insbesondere Personalbeschaffung und Recruiting.
 



 

 

Back to top